Google Remarketing Kampagne - Teil 2: Anleitung zum Retargeting per Google AdWords

Nachdem ich im ersten Teil allgemein erklärt habe wie Remarketing funktioniert, steht im zweiten Teil ganz die Praxis im Vordergrund: Eine Schritt für Schritt-Anleitung zeigt genau, wie auch kleine Firmen und Selbstständige diese interessante Werbeform für sich selber nutzen können.

Neben vielen Bildschirm-Grafiken werde ich dabei am Ende auch noch ein paar Tipps aus der Praxis geben - womit Sie schon bald Ihre erste eigene Kampagne am Start haben sollten.

Link zum 1. Teil: Google Remarketing Kampagne - Teil 1: Was ist Retargeting ?

Kurze Hinweise vorab:

  • Wir konzentrieren uns hier auf das Google AdWords-System - natürlich gibt es auch andere Anbieter um Retargeting-Kampagnen zu fahren. Allerdings eignet sich Google aufgrund der großen Reichweite und geringen Einstiegshürden (keine Mindest-Budgets usw.) gerade für kleine Firmen und Einsteiger aus unserer Sicht sehr gut
  • Wir gehen grundsätzlich davon aus, dass ein Google-Adwords-Konto vorhanden ist und zumindestens ganz rudimentäre erste Anzeigen dort auch schonmal geschaltet wurden - in dieser Anleitung geht es um Remarketing im besonderen, nicht um eine allgemeine Adwords-Einführung (das wäre mal ein weiteres Thema für Blog-Artikel falls Interesse). Wir hoffen, dass wir trotzdem alles ausführlich genug beschreiben, so dass auch Einsteiger damit klar kommen.

Remarketing setzen Sie in nun in fünf Schritten um:

  1. Planung
  2. Remarketing Tag erstellen
  3. Remarketing Tag abrufen und in Website einbauen
  4. Remarketing Listen erstellen
  5. Kapagne und erste Anzeigengruppe mit Anzeige erstellen

Im einzelnen:

Schritt 1) Planung

Bevor wir munter zur Tat schreiten ist nochmal ganz genau zu überlegen, welche Besucher der eigenen Website wir erreichen wollen - mit welchem Ziel.

Denkbar sind alle möglichen Besucher-Mengen und Zielgruppen: Welche die ein Produkt in einem Warenkorb gelegt haben aber dann nicht bestellt haben (Ziel "doch noch verkaufen"), Menschen die ein Produkt X erfolgreich gekauft haben (Ziel: "Komplementärprodukte verkaufen"), Menschen die xx Sekunden auf einer Webseite waren, Menschen die von Google kommen und nach dem Keyword "xyz" gesucht haben usw. Solche speziellen Szenarien erfordern dann allerdings bei der Implementierung möglicherweise auch aufwendigere Programmierarbeiten.

Deshalb werden wir in unserem Beispiel zunächst ein einfacheres Standard-Szenario betrachten: Alle Besucher einer bestimmten Webseite X (eines bestimmten Produktes / einer bestimmten Dienstleistung) innerhalb der Website.

Dabei werden wir die Besucher der Website nicht weiter eingrenzen oder filtern, wir wollen also ALLE Besucher der Webseite X einsameln. Egal ob diese auf die Webseite X von einer Suchmaschine gekommen sind, die Webseite per Link aus einem sozialen Netzwerk wie Facebook & Co angeklickt haben, sie eine Werbeanzeige angeklickt haben usw. Völlig egal - wir wollen ALLE, welche die Webseite X mit dem Produkt X / der Dienstleistung X aufrufen bewerben.

Um das ganze etwas greifbarer zu machen ein Fall-Beispiel:

Wir haben eine Restaurant-Seite. Das Restaurant bietet für Feiern und Festlichkeiten auch geeignete Räume an. Dazu hat das Restaurant verschiedene ziel- und themenorientierte Informationsseiten innerhalb der Website erstellt: Hochzeit feiern, Geburtstag feiern, Firmen-Events usw.

Wir gehen nun davon aus, dass ein Besucher welcher die Hochzeits-Detailseite aufruft auch eine Hochzeit plant. Dabei spielt es wie geschrieben zunächst keine Rolle, ob er über die Google-Seite auf diese Unterseite gekommen ist, auf eine Anzeige geklickt hat oder sich über die Navigation der Website zu der Unterseite durchgeklickt hat. Entscheidend für unser Beispiel-Szenario und den Remarketing-Einsatz ist einzig und alleine, dass er die Seite aufgerufen hat.

Allen diesen Besuchern wollen wir dann in den kommenden Wochen immer wieder Hochzeits-Werbung anzeigen und die Location so in permanennter Erinnerung halten.

Genauso kann parallel mit der Geburtstags-Unterseite usw. verfahren werden.

 

Schritt 2) Remarketing Tag erstellen

Als ersten Schritt müssen wir Google ermöglichen die Besucher Ihrer Website zu identifizieren. Hierzu müssen wir Ihre Website mit Google generell verbinden.

Sofern Sie mehrere Website-Projekte unter verschiedenen Domains haben sollten, wären die folgenden Schritt aus diesem Punkt mehrmals für jede Website aus zu führen. Ansonsten reicht es die folgenden Schritte einmal für Ihre Website auszuführen:

Schritte:

  • 1) Im AdWords-Konto den Reiter "Kampagnen" aufrufen
  • 2) Links im Menü den Punkt "Gemeinsam genutzte Bilbiothek aufrufen"
  • 3) Dort den Unterpunkt "Zielgruppen" aufrufen

In der Mitte bekommen Sie alle bereits vorher mal angelegten Remarketing-Zielgruppen angezeigt:

Den Button "Neue Zielgruppe" anwählen (1) und im Popup-Dialog den Punkt "Remarketing-Liste auswählen" (2).

In dem Dialog die zweite Option "Liste von Website-Besuchern erstellen, indem Sie ein neues Tag auf Ihrer Website platzieren" auswählen (1) und dort den Button "+ Neues Tag" aktivieren wählen (nicht mehr im Screenshoot sichtbar, verschwindet nach Auswahl). Damit sagen wir Google quasi "hey, wir haben hier eine neue Website deren Besucher du kennen lernen sollst".

Des weiteren teilen wir Google im Feld "Dauer" mit (2), wieviele Tage sich Google die Besucher merken soll. Standardmässig steht das Feld auf 30 Tagen. Da wir davon ausgehen, dass die Planung einer Hochzeit eine Sache ist, die sich über einen längeren Zeitraum erstreckt, tragen wir hier 60 oder 90 Tage ein.

Im Feld "Remarketing-Listenname" (3) tragen wir den Namen der Website ein, z.B. den Firmennamen oder den Namen der Projekt-Domain. Im Feld "Beschreibung" (4) können wir uns noch weitere optionale Notizen ablegen.

Schritt 3) Remarketing Tag abrufen und in Website einbauen

Nach dem Speichern wird die neu erstellte Remarketing-Liste in der Übersicht angezeigt:

Dort klicken Sie rechts auf "Tag" und Sie erhalten einen HTML/Javascript-Code.

Diesen Code fügen Sie auf JEDER einzenen Webseite Ihrer Website ein:

  • Sofern Sie über eín Content-Management-System (CMS), also der Software mit welcher Sie Inhalte selber in Ihrer Website pflegen können (z.B. Portalsuite, Wordpress, Typo3 u.a.), verfügen, können Sie dies möglicherweise selber durchführen.
  • Ansonsten bitten Sie Ihren Webmaster / Ihre Sie betreuende Agentur den HTML/Javascript-Code in JEDE Seite einzubauen. Dies ist in der Regel zentral an einer Stelle möglich und sollte nicht mehr wie einige wenige Minuten arbeit sein.

Wichtig: Damit das ganze auch rechtlich in Ordnung geht, müssen Sie unbedingt die von Google vorbereiteten Hinweise in Ihre Datenschutzerklärung aufnehmen. Sofern Sie diese nicht selber textlich ändern können, wäre dies ebenfalls ein kleiner Mini-Auftrag an Ihren Webmaster / an Ihre Sie betreunde Agentur.

Der Einbau des HTML/Javascript-Codes ist übrigens ein einmaliger Akt. Ab dem Moment der Integration lernt Google die Besucher Ihrer Website und die Seiten, welche diese aufrufen, kennen und merkt sich das ganze über den konfigurierten Zeitraum. In der gerade erstellten Liste sind alle Besucher Ihrer Website drin, egal welche Unterseiten diese aufgerufen haben...

Schritt 4) Remarketing Liste erstellen

Als nächstes erstellen wir eine spezielle Liste aller Besucher, welche unsere Hochzeitsseite aufgerufen haben:

Wie im vorherigen Schritt wieder:

  • Im AdWords-Konto den Reiter "Kampagnen" aufrufen
  • Links im Menü den Punkt "Gemeinsam genutzte Bilbiothek aufrufen"
  • Dort den Unterpunkt "Zielgruppen" aufrufen
  • In der Mitte bekommen Sie alle bereits vorher mal angelegten Remarketing-Zielgruppen angezeigt.
  • Den Button "Neue Zielgruppe" anwählen und im Popup-Dialog den Punkt "Remarketing-Liste auswählen":

Dann geht es abweichend weiter:

Diesmal wählen wir "Auf Grundlage der nachfolgenden Auswahl eine Liste von Website-Besuchern erstellen" (1) und tragen in das Feld URL (3) einen eindeutigen Teil der Adresse der Webseite ein deren Besucher wir einfangen wollen. Für eine einzelne Seite also am besten alles was hinter der Domain steht. Das Dropdown sollte für den ersten Versuch am besten auf "enthält" bleiben (2).

Würde man dort nur einen Teil des URL-Pfades eintragen, z.B. "/portal/feiern/" in unserem Fall, würde man alle Besucher der Unterseiten in der Feiern-Kategorie erfassen - also egal ob sie die Hochzeits, die Geburtstags-Seite usw. aufgerufen haben...

Die weiteren Felder des Dialoges führen wir wie gehabt aus. Als Listennamen geben wir wieder den Projekt- oder Domainnamen ein - diesmal aber gefolgt von einem Zusatz der unsere Zielgruppe beschreibt. In unserem Fall " - Hochzeitsfeiern" (4).

Da wir diesmal eine regelbasierte Liste erstellt haben, ist eine Integration von weiteren Code in der Website nicht mehr nötig. Auf diese Weise kann man beliebig viele Spezial-Listen erstellen...

Schritt 5) Kapagne und erste Anzeigengruppe mit Anzeige erstellen

Nachdem Sie ein paar Tage oder je nach Besucheranzahl auf Ihrer Website ein bis zwei Wochen gewartet haben, kann dann die eigentliche Werbe-Kampagne gestartet werden. Der Grund warum man etwas warten sollte ist ganz einfach der, dass Google nach Einbau des Remarketing-Tags erstmal ein paar Tage Zeit benötigt die angelegte Liste auch mit Besuchern zu füllen. Die Anzahl der getrackten Leute kann in der Übersicht übrigens jederzeit eingesehen werden.

Die Werbe-Kampagne wird wie in Adwords üblich erstellt:

  • Aus dem Haupt-Menü "Kampagne" wählen
  • Links "Alle Online Kampagnen" wählen
  • Den Button "+ Neue Kamapgne" wählen und wichtig: im Dropdown-Menü den Punkt "Nur Display-Netzwerk" wählen.

    • Der Hintergrund ist, dass Remarketing-Anzeigen derzeit ausschließlich auf Websites Dritter angezeigt werden können (und nicht bei Online-Suchen).

Auf der Folgeseite können die Kampagnen-Einstellungen gewählt werden. Dabei ist wie bei einer normalen Adwords-Anzeige vorzugehen:

  • Kampagnenname auswählen - Typ: Wie gesagt "Nur Display-Netzwerk" wählen
  • Standort- und Sprachen: Steht Standardmässig auf Deutschland, bei regionalen Firmen macht evt. eine regionale Eingrenzung sinn ?!
  • Gebote und Budget: Hier ist das Tagesbudget für die Anzeige einzugeben. Sollen für die Remarketing-Kamapgne 100 euro / Monat ausgegeben werden, also 100/30 = 3,33 Euro.
  • Erweiterte Einstellungen: Können optional vorgenommen werden, z.B. wenn die Kampagne nur eine bestimmte Zeit erstmal laufen soll.

Durch den Button "Speichern und Fortfahren" gelangen wir zum nächsten Dialog: Anzeigengruppe erstellen:

7) Anzeigen-Gruppe und Wahl der Anzeigenausrichtung

Im nächsten Schritt legen wir eine Anzeigen-Gruppe an: Jede Adwords-Kampagne kann aus mehreren Anzeigen-Gruppen bestehen in welchen dann wiederrum mehrere verschiedene Anzeigen-Variationen enthalten sein können. Das Kampagnen-Budget gilt dabei für alle Anzeigen-Gruppen und -Anzeigen. Für einen ersten Test legen wir allerdings nur eine Anzeigen-Gruppe mit einer einzigen Anzeige an.

Geben Sie im oberen Abschnitt also einen geeigneten Namen für die Anzeigengruppe ein (1). Wichtig ist hier ansonsten vor allem das maximal-Gebot pro Klick (2). Tragen wir hier 80 Cent ein, zahlen wir für jeden Click maximal 80 Cent bis das Tagesbudget aufgebraucht ist. Es handelt sich hierbei allerdings um ein Maximal-Gebot. Der tatsächliche Preis wird wie bei einer Auktion ständig neu berechnet. Sind viele Anzeigen-Kunden da wird es teurer da sich die Gebote dann gegenseitig nach oben ziehen. Mit "round about" 1 Euro pro Klick als Maximal-Preis kann man idR. erstmal gut starten (kann auch später nochmal angepasst und geändert werden).

Wichtig ist nun aber der untere Bereich: "Art der Anzeigenausrichtung auswählen". Der steht standardmäßig auf "Keywords" und muss umgestellt werden auf "Interessen und Remarketing-Kriterien: Schalten Sie Anzeigen für Nutzer auf Grundlage ihrer Interessen." (3). Dadurch kommt der Unterdialog "Interessen und Remarketing-Kriterien". Dort wählen Sie den mittleren Tab "Remarketing-Listen" (4) womit Ihnen alle zuvor definierten Listen angezeigt werden. Dort sehen Sie auch, wie gefüllt die Listen bereits sind. Durch einen Klick auf den Doppelpfeil (5) können Sie die gewünschte Ziel-Liste auswählen, in unserem Fall haben wir die "Hochzeitsfeiern-Liste" ausgewählt welche dann rechts erscheint.

Recht neu ist übrigens noch die Möglichkeit das ganze noch weiter einzugrenzen unter "Ausrichtung weiter eingrenzen (optional)". Dort kann z.B. auch nach Alter und Geschlecht die Zielgruppe noch stärker fokussiert werden um Streu-Verluste weiter zu minimieren. Die entsprechenden Daten für die Filterung werden vermutlich aus dem sozialen Netzwerk Google+ hinzugezogen. Vom Grundsatz würde es ja Sinn machen, bei einer Hochzeits-Kampagne z.B. die älteren Semester auszublenden. Auf der anderen Seite empfehle ich beim ersten Testlauf hier erstmal nichts weiter einzuschränken und dies bei einem zweiten Versuch dann auszuprobieren...

Durch Speichern und Fortfahren können Sie nun die Anzeigen in der Anzeigengruppe erstellen. Hierbei können, wie bei Adwords gewöhnt, zum einen Textanzeigen verwendet werden - oder aber auch Image-Anzeigen (Werbebanner) in den angebotenen Größen. Auf die eigentliche Anzeigen-Gestaltung gehen wir hier nicht weiter ein, da diese Adwords-Standard ist.

Durch Anzeige Speichern geht das ganze dann auch schon produktiv und online - am besten einfach mal selber durch einen Besuch auf der eigenen Website antesten und dann beim surfen mal auf die Anzeigen-Schaltungen achten...

Remarketing - 5 Tipps für die Praxis

Hier noch ein paar weitere nützliche Tipps:

  • Kein Mischbetrieb aus Text- und Image-Anzeigen: Diese sollten in einer Kampagne nicht gemischt betrieben werden, da es z.T. sehr unterschiedliche Click-Preise geben kann. Also dafür dann am besten zwei getrennte Kampagnen anlegen - welche sich ohne Probleme auf die identische Remarketing-Liste stützen können.
  • Testen, testen und noch mehr testen: Man sollte durchaus verschiedene Anzeigen-Gruppen und auch mit verschiedenen Anzeigen-Texten experimentieren. Also durchaus 10-20 verschiedene Anzeigen-Variationen mal ausprobieren - und nach ein paar Tagen sich dann genau anschauen welche gut und welche weniger gut funkionieren und dann gnadenlos rausschmeissen und optimieren...
  • Remarketing-Listen nachträglich ändern: Hierzu in der Kampagne die Anzeigen-Gruppe aufrufen, den Tab "Display Netzwerk" wählen und dort den grünen Button "+ Targeting im Display-Netzwerk ändern" aufrufen und Sie können die Targeting-Listen jederzeit ändern, welche hinzufügen usw.
  • Google Places Konto hinzufügen für mehr Aufmerksamkeit: In der Kampagne können Sie unter dem Tab "Anzeigenerweiterungen" ihr Google-Places-Profil mit der Anzeige verknüpfen und so Google Maps zur Anzeige hinzufügen was noch mehr Aufmerksamkeit bringt...
  • Frequency Capping: Bereits im ersten Blog-Teil hatte ich darauf hingewiesen: Nerven Sie Ihre potentiellen Kunden / Gäste / Mandaten usw. nicht. In den Kampagnen-Einstellungen steht unter "Erweiterte Einstellungen" die Funktion "Frequency Capping" zur Verfügung, womit die Werbe-Einblendungen von der Anzahl gedeckelt werden können. Von dieser Option sollten Sie möglicherweise nach ein paar ersten Test-Tagen gebrauch machen um den Werbe-Druck wieder etwas rauszunehmen...


Remarketing - Zusammenfassung

Damit bin ich am Ende der kleinen Artikel-Serie zum Thema "Remarketing". Im ersten Teil "Was ist Retargeting ?" habe ich Remarketing allgemein erklärt, während hier im zweiten Teil die Praxis mit einer Schritt-für-Schritt-Anleitung im Vordergrund stand. Ich hoffe nachvollziehbar und auch für Einsteiger gut verständlich - ansonsten bitte per Kommentar-Funktion ruhig nachfragen.

Natürlich freue ich mich auch über sonstiges Feedback - und für individuelle Betreuung, Beratung, Inhouse-Schulungen oder auch eine telefonische Begleitung bei der ersten Kampagne stehen wir Ihnen mit unserem Unternehmens-Bereich Portunity Website-Service gerne zur Verfügung.

Seite 1 Seite 2 Seite 3 Seite 4 Seite 5

Diesen Artikel...


... auf weiteren sozialen Netzwerken posten:

Tags

Ein Tag ist ein Schlagwort, welches zu einem Produkt oder einer Seite passt. >> MEHR , um selber Tags hinzuzügen und Ihr persönliches Schlagwort-Register aufzubauen.

Noch kein Konto bei portunity.de? Jetzt kostenlos registrieren!

Trackbacks

Bisher gab es noch keine Links von externen Seiten. Trackback-URL

Kommentare

Ein Kommentar bisher
Kommentar schreiben Kommentar via Facebook
Anonym
#1 Anonym | 11.10.2012 um 17:13 Uhr
Super Artikel, weiter so!

Über den Autor

Lea Rücker
Portunity GmbH
Founder of Portunity & Entrepreneur

Hi. I'm one of the founders of Portunity - where I work with some of the coolest people on earth on projects with and for the internet.

Hallo. Ich bin einer der Gründer von Portunity - wo ich mit einigen der coolsten Menschen dieser Erde an Projekten im und für das Internet arbeite.

23.06.2017
21.07.2016
24.02.2016
26.05.2015
12.04.2015
LocalSuite
LocalSuite: Sammlung von Tools für Ihr lokales Unternehmen - Schwerpunkte sind die Digitalisierung von Prozessabläufen und die Module für cleveres Online-Marketing.
Konferenzen.eu
Jetzt eine Telefonkonferenz starten? Schnell, keine Anmeldung erforderlich, kostenlos, normale Festnetznummer und sofort einsatzbereit: www.konferenzen.eu
MusikAnsagen.de
Individuelle musikalische Ansagen für Anrufbeantworter, Warteschleifen, Sprachmenüs und sonstige Telefonie-Anwendungen.
faxnummer.de
Mit dem kostenlosen Faxnummern - Service von Portunity erhalten Sie eine echte Ortnetz-Rufnummer und können sich so Ihre Faxe bequem per eMail zustellen lassen.
BankdatenCheck.de
Mit dem Webservice von BankdatenCheck.de können aus eigenen Applikationen aus dem Shop- und eCommerce-Umfeld Eingaben von Bankdaten auf Plausibilität überprüft werden.